Skip Navigation Links
Skip Navigation Links
L/L Research
Home
Library
Are you a wanderer?
About Us
Carla’s Niche
Podcast
Online Course
Search
E-mail L/L
Copyright Policy
Recent Updates

Now on Bring4th.org

Bring4th.org

Forums

Online Store

Seeker Connector

Gaia Meditation

Subscriptions

Links

Donate/Volunteer

Join Us

Facebook

Twitter

Tumblr

Instagram


Bibliothek

Transkriptionen L/L Research

Über die Inhalte dieses Transkripts: Diese telepathische Channeling-Botschaft wurde Abschriften der wöchentlichen Studien- und Meditationstreffen der Rock Creek Research & Development Laboratories und L/L Research entnommen. Sie wird in der Hoffnung zur Verfügung gestellt, dass sie nützlich für Sie sein wird. Wie die Bündnis-Wesen immer betonen: Verwenden Sie bitte Ihr Unterscheidungs- und Urteilsvermögen bei der Einschätzung dieser Botschaften. Wenn etwas für Sie wahr klingt, gut. Falls etwas nicht "in Resonanz" ist, lassen Sie es bitte beiseite, denn weder wir, noch jene des Bündnisses, möchten ein Hindernis für irgendjemanden sein.

Samstagsmeditation

10. Januar 1974

(Unbekannt channelt)

Ich bin Hatonn. Ich grüße euch, meine Freundinnen und Freunde, in der Liebe und im Licht unseres unendlichen Schöpfers. Ich bin bei diesem Instrument. Es ist ein großes Privileg heute Abend bei euch zu sein. Ich bin zu dieser Zeit in einem Schiff hoch über eurem Haus. Ihr könntet mich nicht sehen, falls ihr schauen würdet, denn ich bin viel zu hoch. Ich bin mir darüber bewusst, dass ihr euch sehr wünscht, uns zu treffen. Wir werden versuchen, dies zu einer Zeit in der Zukunft zu arrangieren, aber für jetzt müsst ihr geduldig sein, denn wir können euch zu dieser Zeit nicht offen begrüßen.

Es tut uns leid, dass dies die Situation ist, aber es ist zu dieser Zeit unmöglich. Aber in der relativ nahen Zukunft, werden wir uns freuen, euch direkt zu begrüßen. Wir, das Bündnis der Planeten im Dienst des Einen Unendlichen Schöpfers, warten darauf, so viele der Menschen eures Planeten zu treffen, wie sich wünschen würden, uns zu treffen. Die Reaktion der Menschen eures Planeten ist recht unterschiedlich hinsichtlich ihrer Realisierung unserer Anwesenheit. Einige von ihnen scheinen überzeugt davon, dass wir jetzt hier sind. Einige von ihnen glauben überhaupt nicht an uns. Das ist genau die Situation, die wir angestrebt haben. Es ist ein Zustand, der eine maximale Bemühung aufseiten des Individuums erzeugen wird, zu suchen: nach der Wahrheit unserer Existenz zu suchen, oder unserer Nicht-Existenz. Dieses Suchen wird das Individuum zu anderen Ideen führen. Diese Ideen sind in vielen Formen in eurer Literatur in den vergangenen, vielen Hunderten von Jahren präsentiert worden.

In seiner Suche wird ein solches Individuum, falls die Dinge sich auf richtige Weise weiterentwickeln, bestimmte Wahrheiten entdecken, die die ganze Zeit über zur Verfügung standen. Es wird auch, wenn es Glück hat, mit einigem Material in Kontakt kommen, das wir durch Kanäle wie diesen den Menschen eures Planeten verfügbar machen.

Den Zustand des Fragens, Suchens und Nachdenkens über Dinge ist genau der Zustand, den wir durch unseren recht nebulösen Kontakt zu erzeugen versucht haben. Es ist immer viel zufriedenstellender, wenn das Individuum etwas durch seine eigenen Bemühungen herausfindet, als es ist, wenn ihm ein Prinzip beigebracht wird. Die geistige Aktivität, die vom Individuum benötigt wird, um nach den grundlegenden Wahrheiten der Schöpfung zu suchen und sie herauszufinden, gibt ihm Zeit, um über jeden der Vorschläge, die ihm angeboten werden, aus seinem eigenen Standpunkt heraus zu reflektieren und zu untersuchen. Das führt zu einem Verständnis der Vorschläge, das jedes Verständnis übersteigt, das er erreichen könnte, wenn ihm diese Vorschläge im Verlauf einer kurzen Zeitspanne gemacht würden.

Das wäre, natürlich, nötig gewesen, wenn wir auf eurer Oberfläche gelandet wären und direkt mit den Menschen dieses Planeten kommuniziert hätten. Die Art und Weise, wie das Bündnis Kontakt mit einem Planeten herstellt, der kein Wissen von ihrer Anwesenheit oder dem galaktischen Bündnis oder einer seiner Bevölkerungen hat, ist nun recht standardisiert. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, unsere Kontakte stark zu begrenzen. Es steht, jedoch, nur eine gewisse Zeit zur Verfügung, um einen Kontakt herzustellen und zu etablieren, der an so viele Menschen wie möglich die Wahrheit dieser unendlichen Schöpfung verbreiten wird, und die wahre Funktionsweise des Menschen in ihr.

Wir werden, daher, in der sehr nahen Zukunft sehr viel mehr nachweisbar sein in euren Himmeln. Wie ich zuvor gesagt habe, sind viel, viel mehr Menschen bereit für die Wahrheit, die wir bringen, als vor wenigen Jahren bereit waren. Wir erhöhen daher unsere Aktivität, in der Hoffnung, dass sie die Suche von Individuen in einem Versuch, uns zu verstehen, erhöhen wird. Wir müssen betonen, dass dieses Verständnis nur durch eine Bemühung kommen kann, die vom Individuum hervorgebracht wird, [das Verständnis sucht]. Ohne dies wird es zu wenig Fortschritt in seiner Entwicklung von Verständnis kommen.

Ich hoffe, dass ich etwas von Dienst gewesen bin, allen von euch unseren Zweck und unsere Motive zu verstehen zu helfen, hinsichtlich unserer relativ ungewöhnlich Form, die Menschen eures Planeten zu kontaktieren. Es ist ein großes Privileg gewesen, euch diese Gedanken zu geben, und wir haben die Hoffnung, dass euch dies darin helfen wird, die Wichtigkeit eurer eigenen Suche zu verstehen, denn dies, meine Freundinnen und Freunde, ist eine große Wahrheit: dass es notwendig ist zu suchen um zu finden. Es ist notwendig zu suchen, meine Freundinnen und Freunde, um zu wachsen. Vernachlässigt eure persönliche Suche nicht. Sie ist das Wichtigste, das ihr tut.

Ich hoffe, dass ich von Dienst gewesen bin. Ich werde euch nun verlassen, und werde diesem Instrument ermöglichen, für einen Kontakt durch einen meiner Brüder verwendet zu werden. Ich bin Hatonn. Adonai vasu.

(Pause)

Ich bin Latui. Ich bin bei diesem Instrument. Ich grüße euch, meine Freundinnen und Freunde in der Liebe und dem Licht unseres unendlichen Schöpfers. Es ist ein sehr großes Privileg, bei euch zu sein, meine Lieben, denn ich war vorher noch nicht bei euch. Ich bin früher schon bei diesem Instrument gewesen, aber nicht mit euch, in einem Sinne, dass ich nicht zu euch gesprochen habe. In unseren Ganzheit können wir, natürlich, nicht getrennt sein.

Ich bin Latui. Wir vom Bündnis der Planeten im Dienst des Unendlichen Schöpfers fühlen uns immer privilegiert, mit den Menschen eures Planeten zu sprechen. Wir bedauern, dass wir diese Methode verwenden müssen, aber der Grund für die Methode ist von meinem Bruder angemessen erklärt werden. Ich werde daher fortfahren und dieses Instrument verwenden, um euch gewisse Gedanken zu geben, von denen ich wirklich hoffe, dass sie euch bei eurer Suche helfen werden.

Dieser Planet, meine Lieben, ist ein Ball in Raum. Er ist eine Kugel aus Licht. Aber er erscheint euch nicht als das, was er wirklich ist. Der Grund dafür, meine Lieben, dass er eine Kugel aus Licht ist, ist, dass alle Dinge in der ganzen Schöpfung aus nichts außer Licht bestehen. Dies ist der Grundbaustein aller materiellen Schöpfung. Wenn wir euch in Seiner Liebe und Seinem Licht grüßen, grüßen wir euch in den einzig existierenden Bestandteilen der Schöpfung: Liebe, die formende Kraft, und Licht, der Baustein.

Ich bin mir darüber bewusst, dass es für euch schwer ist, Licht als Materie zu verstehen, aber das, meine Lieben, ist die tatsächliche Situation. Licht ist eines der Dinge, die wir immer zu Beginn eines Kontakts erwähnen. Dafür gibt es einen guten Grund. Es gibt einen guten Grund für uns, euch in Seiner Liebe und Seinem Licht zu grüßen. Der Grund dafür ist, dass dies alles umfasst. Und das ist, was wir tun möchten: alles und jeden in diesen Gruß miteinschließen. Denn, wie wir euch gesagt haben, ist es wahr, dass alle diese Teile ein einzige Sache sind. Stellt euch, falls ihr könnt, eine unendlich große Kugel aus reinem Licht vor. Darauf aufgeprägt ist absolute Liebe. Daraus, dann, verdichtet sich die unvorstellbar große Zahl an erschaffenen Teilen, wobei jedes dieser Teile durch diese ursprüngliche Kraft verbunden ist, der Liebe unseres unendlichen Schöpfers. Alle von uns, meine Freundinnen und Freunde, und alles andere, besteht aus diesem einzigen Gewebe: Licht.

Es ist nur notwendig die Wahrheit dessen, was ich sage, in ihrer Totalität zu lernen, um zu diesem Platz und dieser Statur zurückkehren zu können, die vom Schöpfer für euch geplant wurde. Licht, meine Freundinnen und Freunde, ist die Substanz, aus der ihr gemacht seid. Licht ist die Substanz, aus der ich gemacht bin. Licht ist die Substanz, aus der alles ist. Liebe ist die Substanz, welche Licht in die Formen formt, die ihr als Lebewesen, als Planeten, als Bäume, als Sterne, als Luft kennt. Es ist alles eine Substanz. Diese Substanz, meine Lieben, kann nur durch Liebe beeinflusst werden.

Liebe, meine Freunde, ist nicht, was ihr denkt, das es ist. Das Wort in eurer Sprache hat eine Bedeutung, die verschiedene Interpretationen hat. Aber sie ist keines dieser Dinge. Wir verwenden das Wort, wenn wir zu euch sprechen, weil es so nahe an dem Konzept ist, wie wir kommen können, wenn wir eure Sprache verwenden. Liebe, meine Freundinnen und Freunde, ist die Kraft, die all die Dinge tut, die in der ganzen Schöpfung getan werden. Alle Dinge, meine Lieben, selbst jene, die ihr so interpretieren würdet, als seien sie ohne Liebe. Wäre es nicht für diese Liebe, meine Freunde, könnte die Freiheit zu wählen, diese Dinge zu tun, nicht existieren. Es ist nur notwendig, dass das Individuum die Wahrheit dessen versteht, was ich sage, um in der Lage zu sein, jene Dinge zu tun, die vom Schöpfer von uns allen ursprünglich dafür vorgesehen wurden, dass es sie verrichten kann.

Die Dinge, für die es vorgesehen war, dass es sie tun kann, sind recht überraschend. Sie reichen so weit über eure jetzigen Begrenzungen hinaus, dass ich euch die Bandbreite und die Stärke dieser Fähigkeit unmöglich vermitteln könnte. Es ist jedoch möglich, lasst mich euch versichern, durch richtige Methoden der Weiterentwicklung eures Verständnisses, hinsichtlich seiner jetzigen Begrenzungen, wiederzugewinnen, was rechtmäßig eures ist, das Wissen, das ihr vergraben in euch habt, das Wissen der Verwendung des Lichts unseres Schöpfers durch Liebe.

Es ist sehr, sehr wichtig, meine Lieben, dass ihr nach einem Verständnis von Liebe sucht. Seid nicht zufrieden mit eurer ersten Interpretation dieses Konzepts, denn es ist viel weiter in Umfang als ihr euch vorstellen könnt. Es umfasst alles, was es gibt.

Ich werde die Menschen eures Planeten in das Verwenden von Liebe einweisen. Dies wird auf eine ungewöhnliche Weise getan werden, aber bitte bleibt bei mir. Wir haben festgestellt, dass es notwendig ist, Dinge auf ungewöhnliche Weisen zu tun, so weit ihr betroffen seid. Es ist notwendig, euch einen Weg zu denken zu lehren, der nicht für die Menschen eures Planeten nicht üblich ist, falls ihr schnell Verständnis der Konzepte gewinnen wollt, die von höchster Wichtigkeit in eurem jetzigen Fortschrittsstadium sind. Es gibt drei Wege, um Wissen über Liebe zu erreichen. [1]

Der erste Weg ist, sich zu entspannen und euren Geist zur Ruhe kommen zu lassen. Das ist die Methode der Meditation. Wenn dies auf einer täglichen Basis getan wird, dann ist es nicht möglich, die Liebe auszusperren, die immer gegenwärtig ist. Ihr werdet euch der wahren Schöpfung und ihrer Bedeutung bewusstwerden.

Der zweite Weg besteht darin, unter die Menschen der Erde zu gehen und ihnen zu dienen. Sie werden dir Liebe zurückgeben und du wirst diese Liebe aufnehmen und sie in deinem Wesen speichern. Dieser Dienst an deinen Mitmenschen muss jedoch auf solche Weise erbracht werden, dass es ein Dienst ist, den sie sich wünschen. Mache nicht den Fehler, den Viele gemacht haben, indem sie versuchten, ihrem Nächsten einen ungewollten oder unerbetenen Dienst aufzudrücken. Hinzugehen und deinen Mitmenschen zu dieser Zeit auf der Erde zu dienen benötigt viel Sorgfalt und Planung, und es ist im Moment recht schwierig, diesen Dienst erfolgreich zu leisten, weil sich die Interpretationen von Dienst sehr stark unterscheiden. Daher ist es notwendig, dass du verstehst, was Dienst ist, damit dein Dienst effektiv sein wird. Das kann nur erreicht werden, indem man dem ersten Schritt oder der ersten Technik folgt und seiner Meditation einen regelmäßigen Rahmen im täglichen Leben gibt.

Die dritte Technik besteht darin, deinen Mitmenschen alles zu geben, was du hast. Wenn du das tust, dann wirst du nicht von materiellen Besitztümern belastet werden. Dann wirst du nicht länger einen Teil deiner Liebe an materielle Besitztümer geben. Liebe an materielle Besitztümer zu geben ist eine extreme Verschwendung deiner Fähigkeiten. Es ist ein Fehler, der von den meisten Menschen auf diesem Planeten gemacht wird. Wenn man mit dieser Methode versuchen möchte, Liebe zu erreichen, dann ist es nötig, sich vom Verlangen für materielle Dinge zu trennen.

Jeder dieser drei Wege kann genutzt werden. Jeder davon wird Resultate erzeugen. Im Moment ist es jedoch sehr schwer in einer Gesellschaft wie der euren zu arbeiten und zu leben und jede dieser drei Methoden der Erkenntnis von Liebe anzuwenden. Deshalb ist es empfehlenswert, mit der ersten Methode zu beginnen. Meditation wird dir erlauben, zu entscheiden zu welchem Grad du die anderen beiden Methoden anwenden möchtest. Denn manchmal ist es etwas unpraktisch diesen beiden Vorschlägen buchstäblich zu folgen, da diejenigen, denen du zu dienen suchst, deinen Dienst nicht verstehen werden. Es ist jedoch empfehlenswert, sich an jede dieser Methoden zu erinnern, denn sie sind alle drei sehr wichtig.

Viele der Auseinandersetzungen, die in der Geschichte unseres Planeten stattgefunden haben, sind auf die Anhaftung der Menschen dieses Planeten an materielle Besitztümer zurückzuführen. Sie verfolgen ein falsches Konzept: das Konzept des Besitzes von Eigentum. Alles besteht aus Licht. All diese Besitztümer – alles, was existiert – ist das Eigentum des Schöpfers. Er hat für ausreichend Materialien für alle Bewohner des gesamten Weltraums gesorgt. Es ist nicht nötig auf irgendeines dieser Materialien gierig zu sein, denn sie sind alle Teil von dir. Gegenwärtig gibt es viele Auseinandersetzungen auf diesem Planeten. Es herrscht viel Gerangel um Besitztümer, aber dies nützt denjenigen nichts, die diese Besitztümer begehren, denn selbst, wenn sie sie erlangen mögen, wie sie es geplant hatten, dann werden diese Besitztümer, ihr scheinbares Eigentum, sehr, sehr kurzlebig sein.

I am Latui. I hope that I have been of service. Adonai vasu.

(Pause)

Ich bin Oxal. Ich bin bei diesem Instrument. Ich grüße euch, meine Freundinnen und Freunde, in der Liebe und im Licht unseres unendlichen Schöpfers. Es ist ein Privileg, mit euch zu sprechen, meine Lieben. Ich bin im Moment in einem Schiff, das sehr hoch in eurem Himmel ist. Es ist mehrere Hundert eurer Meilen hoch. Ich bin, wie ihr sagt, einer derjenigen, die in einer fliegenden Untertasse weilen. Ich versuche aus einem bestimmten Grund, euch diese Tatsache einzuprägen, daher bleibt bitte bei mir.

Ich, Oxal, vom Bündnis der Planeten im Dienst des Unendlichen Schöpfers, habe für viele eurer Jahre in einem Schiff gelebt, das euren Planeten umkreist. Das ist mein Dienst und meine Pflicht gewesen. Ich versuche, den Menschen eures Planeten etwas zu geben, das sie mehr als irgendeine andere Sache benötigen. Ich versuche ihnen Liebe zu geben.

Das zu tun ist auf eurem Planeten keine einfache Sache. Was denkt ihr, was die Reaktion sein würde, falls ich eine Gruppe eurer Leute, auf der Straße, treffen würde und ihnen dies sagte? Ich fürchte, es wäre überhaupt nicht effektiv. Euch Menschen Liebe zu geben, ist ein ganz schönes Problem. Alle von uns vom Bündnis versuchen, das zu tun. Eure Leute scheinen unsere Liebe einfach nicht zu wollen. Oh, ja, einige Menschen nehmen uns an, aber die große Mehrheit ist nicht interessiert daran, unsere Liebe anzunehmen. Sie sind an uns interessiert, aber nicht an unserer Liebe. Was können wir tun, um diese Situation zu beheben? Was können wir tun, um in den Menschen eures Planeten einen Wunsch anzuregen, unsere Liebe zu empfangen? Warum ist es nötig, euch Menschen diese Liebe zu bringen?

Meine Freundinnen und Freunde, es ist euch gerade erklärt worden: Das ist, was ihr braucht. Das ist die einzige Sache, die ihr benötigt. Der Schöpfer hat von allem ausreichend für euch zur Verfügung gestellt. Wir versuchen einfach, diese Liebe wieder zu verteilen, die Er ursprünglich für euch vorgesehen habt, und die viele von euch Menschen abgelehnt haben.

Es ist eine lange und schwierige Aufgabe, aber wir werden erfolgreich sein, denn wir werden keinen Mangel an Fleiß für uns selbst tolerieren. Wir werden fortfahren, die Liebe des Schöpfers zu euch zu bringen. Wenn ihr dies voll akzeptieren könnt, dann und nur dann können wir landen und die Menschen dieses Planeten allgemein kontaktieren. Es ist eine sehr einfache Angelegenheit, und könnte innerhalb weniger Minuten erreicht werden, falls ihr Menschen diese Liebe einfach annehmen würdet. Dies, wie ihr wisst, ist jedoch extrem unwahrscheinlich.

Wir müssen unser Programm beschleunigen, dies den Menschen dieses Planeten zu bringen. Es wird einen größeren Versuch in der Zukunft geben, um jene anzuregen, die etwas über unser Ziel erfahren möchten. Daher, bleibt bitte bei uns, während wir in unseren Bemühungen fortfahren, euch das einzige Geschenk zu bringen, das möglich ist, denn es gibt nichts anderes von Wert, das man geben kann.

Ich bin Oxal. Ich werde euch zu dieser Zeit verlassen. Ich lasse euch zurück in der Liebe und dem Licht unseres unendlichen Schöpfers. Adonai vasu.

 

[1] Beginnend mit diesem Satz sind die folgenden Absätze in bearbeiteter Form in Dienst der Liebe (Reihe Hinführung IV) als Text 2 „Drei Wege, Liebe zu erfahren“ [Das Gesetz des Einen-Verlag(Deutschland)] enthalten.

  Skip Navigation Links

Copyright © 2018 L/L Research